Die Verlobung ist geglückt – Sie haben der Liebsten beim romantischen Candle Light Dinner die Fragen aller Fragen stellt. Oder eventuell haben Sie auch dem Mann Ihrer Träume bei einem lockeren Picknick einen Ring in die Apfelschorle geworfen. Vielleicht zum Jahrestag des ersten Kennenlernens? Ganz spontan? Seit Jahren geplant? Wie auch immer Sie es gemacht haben, wir sagen herzlichen Glückwunsch zur Verlobung. Jetzt können Sie sich jedoch nicht auf den Liebes-Lorbeeren ausruhen. Für die Meisten fängt der Stress nun erst richtig an, denn eine ganze Hochzeit muss geplant werden mit allem drum und dran. Was das Thema Eheringe und Eheringe aus Gold angeht, wollen wir Ihnen in diesem Artikel helfen! 

Die Symbolik der Eheringe

Die Eheringe gehören für uns noch immer zu den typischsten Symbolen bei einer Hochzeit. Klar, Friedenstaube, Herzen und Co. gehören auch dazu, jedoch spiegelt nichts so eindeutig die Ehe wider wie die Eheringe. Heutzutage gibt es einige Alternativen zu Eheringen, doch noch immer setzt die Mehrheit der Vermählten auf die Ringe. Doch was hat es mit den Ringen eigentlich auf sich? In unserer Kultur verbindet man sie stark mit der christlichen Religion, genauer betrachtet stellt man jedoch fest, dass schon seit sehr langer Zeit Fingerschmuck in diesem Kontext verwendet wurde: Bereits die alten Ägypter als auch die Römer trugen einen Trauring. Somit lässt sich die Symbolik bis schon auf mehrere Jahrhunderte vor Christus datieren. Die Art und Weisen des Tragens und der genauen Bedeutung mögen sich im Laufe der Zeit etwas verschoben haben, die Verbindung zwischen Ehe und Ringen bleibt jedoch konstant bestehen. Erst seit dem 13. Jahrhundert gehört der Ring übrigens offiziell zur kirchlichen Trauung. 

Eheringe und ihre Materialien

Bei den Eheringen können Sie sich natürlich ganz individuell austoben und Ihren Vorlieben und Fantasien freien Lauf lassen. Falls Sie sich zunächst jedoch orientieren wollen – was wir Ihnen raten – dann erhalten Sie hier einen kurzen Überblick zu den gängigsten Materialien. 

1. Gold

Goldringe gibt es in ganz verschiedenen Variante und bildet somit den größten Bereich bei den Materialien. Da das Spektrum von Gelbgold bis hin zu Weißgold und Rotgold reicht, ist hier so gut wie immer für jeden etwas dabei. 

2. Silber

Silber ist häufig der kleine Bruder von Gold und wird gewählt, weil es allgemein schick und hochwertig ist, jedoch nicht ganz so prunkvoll wie Gold wirkt. 

3. Platin und Palladium

Platin und Palladium werden meistens in einem Atemzug genannt, obwohl sich die beiden Materialien eigentlich deutlich unterschieden. Vereint sind sie zwar in ihrer Farbe, Platin ist jedoch deutlicher teurer als Palladium. Wer ein robustes Material sucht, findet es bei Platin und Palladium; wer auch noch auf seinen Geldbeutel achten will, der sollte sich für Palladium entscheiden. 

4. Edelstahl, Titan, Keramik, Carbon

Die hier so willkürlich zusammen gruppierten Materialien sind allgemein die “sonstigen Materialien”. Wer es ausgefallener mag, sollte sich die Gruppe unbedingt genauer unter die Lupe nehmen.

Fazit: der Ehering aus Gold

Wer sich für Eheringe aus Gold entscheidet, der ist vor allem klassisch veranlagt. Die Farbe und die damit verbundenes Assoziationen lassen die Ringe ganz besonders edel wirken. Gold ist selten in unserem Alltag und somit sind die Ringe etwas ganz besonderes.