Besuch der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Varel

 

Karin Evers-Meyer mit Kristina Loeffler in den Übungsräu-men der Gesundheits- und Krankenpflegeschule

 

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Karin Evers-Meyer hat die Gesundheits- und Krankenpflegeschule in Varel besucht. Dessen Leiterin, Kristina Loeffler, gab der Politikerin bei einem Rundgang einen Einblick in die Ausbildung und sprach aktuelle Probleme an.

 

Träger der Gesundheits- und Krankenpflegeschule ist das St. Johannes-Hospital in Varel. Karin Evers-Meyer zeigte sich begeistert vom Angebot vor Ort: „Hier wird hervorragende Arbeit geleistet. Die Schule ist nicht nur personell, sondern auch materiell sehr gut aufgestellt. Das breit gefächerte Angebot bei der praktischen Ausbildung gibt den Auszubildenden die Möglichkeit sich individuell, nach eigenen Wünschen zu spezialisieren. Gleichzeitig bekommen die aufnehmenden Institutionen neue Arbeitskräfte, die sie gezielt ausbilden können. Daraus resultieren nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung natürlich auch Chancen für eine Festanstellung. Eine klare Win-Win-Situation für alle Beteiligten.“

Trotz der generell sehr guten Voraussetzungen am Standort besteht allerdings nach wie vor ein erheblicher Mangel an ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpflegern. Vor ein paar Jahren lag nach Auskunft von Kristina  Loeffler die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber noch bei rund 600. Mittlerweile sind es nur noch ungefähr 120, die sich für eine solche Ausbildung bewerben. Zurzeit hat die Gesundheits- und Krankenpflegeschule insgesamt 64 Auszubildende, verteilt auf drei Jahrgänge.

„Diese Zahlen sind wirklich besorgniserregend. Im Bereich der Pflege fehlt es in vielen Bereichen, nicht nur in der Altenpflege, an Personal. Hier müssen wir dringend Abhilfe schaffen. Das geht am Ende auch über faire Löhne. Denn gute Arbeit muss natürlich vernünftig bezahlt werden“, so Evers-Meyer. 

 
    Arbeit     Bildung und Qualifikation     Gesundheit     Kommunalpolitik     Niedersachsen